[vc_row][vc_column width=“3/4″ el_class=“vc_sidebar_position_right“ offset=“vc_col-lg-9 vc_col-md-9 vc_col-sm-12″][stm_post_info css=“.vc_custom_1437111129257{margin-bottom: 0px !important;}“][vc_custom_heading text=““ font_container=“tag:h3|text_align:left“ google_fonts=“font_family:Montserrat%3Aregular%2C700|font_style:700%20bold%20regular%3A700%3Anormal“][vc_column_text]

Rother OSS akzeptiert als erster OTRS Consulting-Anbieter         ab 01.05.2018 Bitcoin als Zahlungsmittel

Ihr Vorteil: Sie können Ihre Rechnungen künftig bequem, sicher und einfach mit Bitcoin zahlen!

 

Aber was ist Bitcoin eigentlich?

Bitcoin (Englisch sinngemäß „digitale Münze“ – Kurzform BTC – Wiki) ist eine digitale Währung, die elektronisch geschaffen („gemined“) und verwahrt wird. Anders als der Euro oder Dollar wird der Bitcoin nicht physisch gedruckt respektive von Zentralbanken erzeugt sondern in einer dezentralen Datenbank (der „Blockchain“) von vielen Menschen rund um den Globus mit Computerpower errechnet.

Wer hat den Bitcoin erschaffen?

Angeblich hat ein Softwareentwickler mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto den BTC erschaffen. Bis heute ist jedoch unklar, ob es sich hierbei um eine einzelne Person oder um eine Gruppe handelt. Die ungeklärte Identität Satoshi Nakamotos lässt bis heute Raum für Spekulationen und Verschwörungstheorien.

Wie viele Bitcoins gibt es?

Das BTC-Protokoll wurde für maximal 21 Millionen Coins entwickelt. Diese Coins können in kleinere Teile (der kleinste Teil ist ein Hundertmillionstel) aufgeteilt werden und heißen Satoshi, benannt nach dem BTC-Erfinder Satoshi Nakamoto. Durch die begrenzte Anzahl gilt der Bitcoin als inflationssicher.

 

 Wichtige Eigenschaften des Bitcoin:

  • Dezentrales Setup

Es gibt keine zentrale Institution, die das Netzwerk kontrolliert. Den Bitcoin gibt es nicht als physische Währung, sondern nur in Form von Code.

  • Peer to Peer

Weder Banken, noch andere Zwischenhändler sind involviert, wenn Transaktionen mit BTC durchgeführt werden. Dies bedeutet, nur der jeweilige Besitzer hat die Kontrolle und kann seine Bitcoins ohne Umwege direkt an einen Empfänger  senden.

  • Schnelle und kostengünstige Transaktionen

Bei BTC spielen der überwiesene Betrag sowie auch der Standort von Empfänger und Sender einer  Überweisung praktisch keine Rolle. Die Transaktionsgebühren belaufen sich auf wenige Cent oder entfallen völlig. Außerdem sind keine Bankarbeitszeiten zu beachten und es dauert nur wenige Minuten bis das Netzwerk die Zahlung bestätigt.

  • Sicher und anonym

BTC-Transaktionen werden in einem öffentlichen Hauptbuch – dem „Ledger“ – verwaltet. Man spricht auch von der Blockchain. Absender und Empfänger werden jeweils als Folge von Zahlen und Buchstaben dargestellt.

 

Diese Eigenschaften haben uns dazu bewogen, Bitcoins ab dem 01.05.2018 als Zahlungsmittel zu akzeptieren. 

Wenn Sie Ihre Rechnung mit Bitcoins begleichen wollen, kontaktieren Sie uns bitte hier![/vc_column_text][vc_row_inner][vc_column_inner width=“1/2″][stm_post_tags][/vc_column_inner][vc_column_inner width=“1/2″][stm_share code=“JTNDc3BhbiUyMGNsYXNzJTNEJTI3c3RfZmFjZWJvb2tfbGFyZ2UlMjclMjBkaXNwbGF5VGV4dCUzRCUyNyUyNyUzRSUzQyUyRnNwYW4lM0UlMEElM0NzcGFuJTIwY2xhc3MlM0QlMjdzdF90d2l0dGVyX2xhcmdlJTI3JTIwZGlzcGxheVRleHQlM0QlMjclMjclM0UlM0MlMkZzcGFuJTNFJTBBJTNDc3BhbiUyMGNsYXNzJTNEJTI3c3RfZ29vZ2xlcGx1c19sYXJnZSUyNyUyMGRpc3BsYXlUZXh0JTNEJTI3JTI3JTNFJTNDJTJGc3BhbiUzRSUwQSUzQ3NwYW4lMjBjbGFzcyUzRCUyN3N0X3NoYXJldGhpc19sYXJnZSUyNyUyMGRpc3BsYXlUZXh0JTNEJTI3JTI3JTNFJTNDJTJGc3BhbiUzRQ==“][/vc_column_inner][/vc_row_inner][stm_post_author][stm_post_comments][/vc_column][vc_column width=“1/4″ offset=“vc_hidden-sm vc_hidden-xs“][vc_widget_sidebar sidebar_id=“default“ el_class=“sidebar-area-right sidebar-area“][/vc_column][/vc_row]

[vc_row][vc_column width=“3/4″ el_class=“vc_sidebar_position_right“ offset=“vc_col-lg-9 vc_col-md-9 vc_col-sm-12″][stm_post_info css=“.vc_custom_1437111129257{margin-bottom: 0px !important;}“][vc_custom_heading text=““ font_container=“tag:h3|text_align:left“ google_fonts=“font_family:Montserrat%3Aregular%2C700|font_style:700%20bold%20regular%3A700%3Anormal“][vc_column_text]

Im Test

Wir möchten uns in den kommenden Wochen genauer mit dem neuesten Wurf des genialen OTRS-Erfinder Martin Edenhofer beschäftigen und nutzen die Installation unseres Zammad Testsystems, um Euch schon einmal erste Informationen darüber zu liefern.

 

Zammad

Das erste Release der Helpdesk- und Support-Software wurde im Oktober 2016 freigegeben, seit September 2017 gilt Zammad als „business ready“ und damit auch für größere Unternehmen geeignet.

Die große Stärke des Open-Source-Tools liegt in der Bündelung unterschiedlichster Kommunikationskanäle wie Twitter, Facebook, Telefon, E-Mail und Co. sowie der attraktiven grafischen Benutzeroberfläche.

 

Testinstallation

Für unsere Testinstallation nutzen wir eine virtuelle Maschine mit Ubuntu 16.04.

Folgende Schritte sind zur Installation notwendig:

    • Als Erstes überprüfen wir die Spracheinstellungen. Dazu gebt Ihr den Befehl locale ein und überprüft, ob bei dem Eintrag „LANG=de_DE.UTF-8“ irgendetwas mit UTF-8 steht. Wenn nicht, könnt Ihr Euch die verfügbaren Locales mit locale -a anzeigen lassen und mit dem Befehl update-locale LANG=de_DE.UTF-8 eintragen.
    • Repository hinzufügen
      wget -qO- https://dl.packager.io/srv/zammad/zammad/key | sudo apt-key add -
      wget -O /etc/apt/sources.list.d/zammad.list https://dl.packager.io/srv/zammad/zammad/stable/installer/ubuntu/16.04.repo
    • Zammad installieren
      apt-get update
      apt-get install Zammad
    • Danach noch Eure Apache-Konfiguration entsprechend anpassen und schon solltet Ihr den Installationsassistenten über Euren Browser aufrufen können. Dort klickt Ihr Euch durch und schon habt Ihr ein frisch aufgesetztes System.

 

Fazit: Die Installation von Zammad geht schnell und ist super einfach.

 

Nun sind wir gespannt, wie sich das System im weiteren Test schlägt. Davon berichten wir in einem unserer nächsten Artikel – stay tuned![/vc_column_text][vc_row_inner][vc_column_inner width=“1/2″][stm_post_tags][/vc_column_inner][vc_column_inner width=“1/2″][stm_share code=“JTNDc3BhbiUyMGNsYXNzJTNEJTI3c3RfZmFjZWJvb2tfbGFyZ2UlMjclMjBkaXNwbGF5VGV4dCUzRCUyNyUyNyUzRSUzQyUyRnNwYW4lM0UlMEElM0NzcGFuJTIwY2xhc3MlM0QlMjdzdF90d2l0dGVyX2xhcmdlJTI3JTIwZGlzcGxheVRleHQlM0QlMjclMjclM0UlM0MlMkZzcGFuJTNFJTBBJTNDc3BhbiUyMGNsYXNzJTNEJTI3c3RfZ29vZ2xlcGx1c19sYXJnZSUyNyUyMGRpc3BsYXlUZXh0JTNEJTI3JTI3JTNFJTNDJTJGc3BhbiUzRSUwQSUzQ3NwYW4lMjBjbGFzcyUzRCUyN3N0X3NoYXJldGhpc19sYXJnZSUyNyUyMGRpc3BsYXlUZXh0JTNEJTI3JTI3JTNFJTNDJTJGc3BhbiUzRQ==“][/vc_column_inner][/vc_row_inner][stm_post_author][stm_post_comments][/vc_column][vc_column width=“1/4″ offset=“vc_hidden-sm vc_hidden-xs“][vc_widget_sidebar sidebar_id=“default“ el_class=“sidebar-area-right sidebar-area“][/vc_column][/vc_row]